Heiliges Römisches Reich, Fraumünsterabtei Zürich, Elisabeth von Wetzikon, Pfennig

Bis zur Reformation von 1524 war die Äbtissin des Fraumünsters die Stadtherrin in Zürich und die mächtigste Frau im Gebiet der heutigen Schweiz. Als solche hatte sie das Münzrecht inne und liess Pfennige schlagen. Auf den frühen Münzen wurden noch vorwiegend die Stadtheiligen Felix und Regula dargestellt. Auf späteren Prägungen hingegen liessen die jeweiligen Äbtissinnen ihre eigenen Porträts setzen. Dieser Brakteat zeigt ein schematisches Bild der Äbtissin Elisabeth von Wetzikon (1270-1298).

Ausgabejahr

ca. 1285 n. Chr.

Weitere Bilder