Römische Kaiserzeit, Diokletian, Medallion

Diokletian (284-305) war einer der grossen Soldatenkaiser Roms. Er arbeitete unablässig an der Reorganisation seines Riesenreiches; deshalb wird die Zeit seiner Regierung als 'Roms' Erholung' bezeichnet.

Wesentlich war Diokletian's Geldreform: Der Kaiser erhöhte das Gewicht des goldenen Aureus, führte eine reine Silbermünze ein und schuf für den täglichen Gebrauch auf dem Markt eine Kupfermünze, den heute so genannten Follis.

Dieses Geldsystem ist auf diesem Medallion abgebildet. Jede der drei Damen symbolisiert mit ihrer Frisur eine der drei neuen Münzen sowie eines der Metalle, Gold, Silber und Kupfer.

Ausgabejahr

ca. 284-305 n. Chr.

Weitere Bilder