Römische Kaiserzeit, Diokletian, Follis

Als Folles wurde in Rom kleine Münzen bezeichnet, die in einem Beutel mitgetragen wurden. Am Anfang war das Wort wohl nur im Volksmund gebräuchlich, denn 'Follis' ist das lateinische Wort für 'Beutel'.

Eingeführt wurde der Follis von Kaiser Diokletian (284-305). Die Kleinmünze war aus Kupfer mit 2-4 Prozent Silberanteil. Aus einem römischen Pfund wurden rund 32 Folles geprägt, dessen Wert zu Beginn bei 10 Denaren lag, später bei 20.

Dieser Follis zeigt ein Porträt von Diokletian und auf der Rückseite den Genius Populi Romani, das Symbol der Einheit des römischen Reiches.

Ausgabejahr

284-305 n. Chr.

Weitere Bilder