Heiliges Römisches Reich, Republik Verona, Friedrich II. von Hohenstaufen, Grosso zu 20 Denaren

Zwei der wichtigsten Entwicklungen in der Münzgeschichte des mittelalterlichen Abendlandes fielen ins 13. Jahrhundert – die Einführung von Silbermünzen, die grösser waren als der Pfennig, sowie die Wiedereinführung von Goldmünzen. Beide Entwicklungen nahmen in Italien ihren Anfang, und beide hatten mit der Zunahme des Handels zu tun: Das römisch-katholische Europa war zu den Kreuzzügen aufgebrochen und brachte von diesen Beutezügen eine Menge neuer Konsumgüter mit in die heimatlichen Städte und Dörfer. Den direkten Anstoss zur Ausprägung einer grösseren Silbermünze gab die fortlaufende Entwertung des Pfennigs. In Italien, wo man den Pfennig Denaro nannte, war die Inflation am schlimmsten: Die Kaufkraft des Denaro war so stark gefallen, dass der tägliche Handel aus Mangel an Geld gefährdet war. So begann man im späten 12. Jahrhundert in vielen ober- und mittelitalienischen Städten, Silbermünzen in unterschiedlichen Gewichten und Werten auszugeben. «Grossi» wurden diese Silbermünzen genannt, «dicke (Denari)». Dieser Grosso stammt aus Verona; er wiegt rund 1,65 Gramm und ist mit 20 Denari bewertet.

Ausgabejahr

1218 n. Chr.

30 gefundene MünzenMünzen des Tages

text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text text